Länderkooperationen

Russland

Deutschland unterstützt Russland in der Berufsbildungszusammenarbeit bei der Umsetzung des dualen Ausbildungssystems in allen Regionen.

Gruppenfoto auf Treppe

An dem 12. Arbeitstreffen der deutsch-russischen Berufsbildungszusammenarbeit im Juni 2018 haben Vertreter des deutschen und des russischen Bildungs- und Forschungsministeriums sowie Bildungsexperten beider Länder teilgenommen.

Antje Wessels

Seit 2012 besteht die deutsch-russische Berufsbildungskooperation. In der bilateralen Arbeitsgruppe für Berufsbildung stimmen sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bildungs- und Forschungsministerium der Russischen Föderation jedoch schon seit insgesamt vierzehn Jahren über Reformen in der beruflichen Bildung ab. Russland möchte das duale System der beruflichen Bildung nach deutschem Vorbild einführen und erprobt in rund 20 russischen Pilotregionen gute Umsetzungsmöglichkeiten. Innerhalb der Reformvorhaben ist vor allem die Schulung und Weiterbildung von Berufsbildungspersonal von großer Bedeutung. Ein Qualifizierungsprogramm sowohl für schulische als auch betriebliche Ausbilderinnen und Ausbilder ist deshalb ein wichtiger erster Schritt. Außerdem werden, angelehnt an die deutsche Ausbildereignungsverordnung (AEVO), Standards festgeschrieben, die zugleich als Grundlage für einen Gesetzentwurf dienen. Neben der Entwicklung von Prüfungsordnungen gehört auch das Thema der unabhängigen Prüfungsverfahren zu den Schwerpunkten der deutsch-russischen Zusammenarbeit.

Grundlage der Kooperation

Im November 2012 unterzeichneten Vertreter des BMBF und des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft der Russischen Föderation anlässlich der Regierungskonsultationen in Moskau eine gemeinsame Absichtserklärung zur Kooperation. Zur Sitzung der gemischten deutsch-russischen Kommission für wirtschaftlich-technologische Zusammenarbeit am 22. November 2016 haben die Verantwortlichen eine Verlängerung um weitere drei Jahre beschlossen.

Deutsch-russische Roadmap für die Zusammenarbeit in Bildung, Wissenschaft, Forschung und Innovation

Die bilaterale Roadmap setzt neue Maßstäbe in der deutsch-russischen Bildungs- und Forschungsarbeit: Erstmalig haben die beiden Länder gemeinsam eine Strategie erarbeitet, die eine Gültigkeit über zehn Jahre besitzt. Im Rahmen des Young Talents Programm wird mit dem Projekt Digitale Berufsbrücke die Mobilität von russischen Auszubildenden in Hochtechnologieberufen gefördert.

VETnet

Das BMBF hat von 2013 bis 2018 elf deutsche Auslandshandelskammern (AHK) zur Verstärkung von Berufsbildungskapazitäten im Ausland finanziert.

Mit dem VETnet-Projekt unterstützt die AHK Moskau die Unternehmen bei der Einführung von dualen Elementen in der Berufsausbildung. Die Kammer berät ihre Mitgliedsunternehmen vor Ort in sämtlichen Fragen rund um die Ausbildung in Schule und Betrieb. Mit der dualen Ausbildung können Fachkräfte nun individuell qualifiziert und nach den konkreten Anforderungen ihres jeweiligen Unternehmens ausgebildet werden. Im Rahmen des VETnet-Projektes sind insgesamt sechs Ausbildungsprogramme durch Pilotprojekte konzipiert worden: So zum Beispiel in den Berufen Mechatroniker/-in, Bäcker/-in und Kaufmann/-frau im Einzelhandel.

Qualitätssicherung im Friseurhandwerk in Russland

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) hat sich mit dem BMBF-finanzierten Pilotprojekt Qualitätssicherung im Friseurhandwerk Russland – Organisation und Durchführung einer Demonstrationsprüfung mit deutschen und russischen Auszubildenden an der Berufsbildungskooperation beteiligt. Die Verantwortlichen haben gemeinsam Abschlussprüfungen entwickelt und Demonstrationsprüfungen durchgeführt. Die guten Ergebnisse bestätigen, dass die Berufsbildungsreformen in Russland zu einer qualitativen Verbesserung der Ausbildung geführt haben.

Studien

Die Außenhandelskammer (AHK) Moskau hat eine Bedarfsanalyse zum Thema Fachkräftesicherung in Russland erstellt. Unter dem Titel Bildungslandschaft in Russland mit Fokus auf die duale Ausbildung gibt die Studie einen Überblick über das russische Bildungssystem der mittleren beruflichen Bildung und zum dualen System. Darüber hinaus liefert die AHK mit insgesamt 57 Umfragen bei russischen und deutschen Unternehmen interessante Einblicke in die tatsächliche Bildungspraxis. Mithilfe der Ergebnisse werden Entwicklungsperspektiven für die duale Ausbildung bedarfsgerecht formuliert.