Länderkooperationen

Thailand

Die deutsch-thailändische Zusammenarbeit erweitert Bildungsangebote in Thailand.

Bilder einer deutsch-thailändischen Konferenz

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) setzt gemeinsam mit seinen thailändischen Partnern Bildungsangebote in Thailand um. Ein trilaterales Memorandum of Understanding, das zwischen dem Office of the Vocational Education Commission (OVEC), dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und dem thailändischen Professional Qualification Institute (TPQI) 2016 mit einer Laufzeit von drei Jahren unterzeichnet wurde, bildet die Basis für eine aktive Zusammenarbeit.

Seitdem finden Workshops zu bestimmten Themen wie der Digitalisierung / Industrie 4.0 oder zur Entwicklung von Ausbildungsordnungen für ausgewählte Berufe (Mechatroniker/in, Fluggerätmechaniker/in) statt. Das BIBB übernimmt dabei eine beratende Rolle und informiert zum Beispiel über die Entwicklung und die Charakteristika von deutschen Ausbildungsordnungen und Rahmenlehrplänen. Daraufhin können Transferpotenziale für Thailand erörtert und geprüft werden.

Zudem wird seit 2014 von der Exportinitiative des BMBF, iMove eine Marktstudie zu Thailand entwickelt, die eventuelle Exportmöglichkeiten analysiert.

In einem ersten ASEAN-Deutschen Bildungsforum, das 2018 in Kooperation mit dem Ostasiatischen Verein (OAV) in Hamburg stattfand, haben Expertinnen und Experten von Regierungseinrichtungen gemeinsam mit Vertretern der Industrie sowie der Aus- und Weiterbildungsbranche über den Ausbau der deutsch-südostasiatischen Bildungskooperationen diskutiert.

2019 fand in Bangkok eine „Fact Finding Mission“ des BMBF zur „Berufsbildungszusammenarbeit mit Thailand“ statt. Auf dem Programm der deutschen Delegation, die sich aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des DLR Projektträgers sowie der Projekte GOVET, BIBB und iMove zusammensetzte, standen neben den offiziellen Terminen mit dem Bildungs- und Arbeitsministerium auch Unternehmens-, Universitäts- und Schulbesuche.

Grundlage der Kooperation:

Das BMBF und das Ministerium für Bildung des Königreichs Thailand unterzeichneten im Januar 2015 in Bangkok eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung.

Inhaltliche Schwerpunkte der Zusammenarbeit/Projekte

Deutschland fördert verschiedene deutsch- thailändische Projekte zur Unterstützung der Implementierungs- und Reformvorhaben des thailändischen Berufsbildungssystems.

VETnet

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierte von 2013 bis 2018 elf deutsche Auslandshandelskammern (AHK) zur Verstärkung von Berufsbildungskapazitäten im Ausland – darunter auch die AHK Bangkok mit dem VETnet-Projekt. Ziel dieses Projektes war die Entwicklung und Erprobung von Elementen dualer Berufsbildung und die gezielte Vorbereitung von dualen Ausbildungsgängen in direkter Zusammenarbeit mit den Unternehmen. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der Aus- und Weiterbildung der betrieblichen Ausbilder.

Innerhalb des VETnet-Projektes ermöglichte das German-Thai Dual Excellence Education-Programm (GTDEE) den Auszubildenden eine Ausbildung nach theoretischen und praktischen Gesichtspunkten. In der Berufsschule wurden neben den für die jeweilige Ausbildung relevanten Themen auch allgemeinbildende Fächer wie Thailändisch, Englisch und Sozialkunde unterrichtet. In den Ausbildungsbetrieben sammelten die Berufsschülerinnen und -schüler wichtige praktische Arbeitserfahrungen für ihren künftigen Berufsalltag.