Länderkooperationen

Mexiko

In Mexiko wird das mexikanische Modell der dualen Berufsbildung (Modelo Mexicano de Formación Dual, MMFD) seit 2013 von der Regierung eingeführt. Die deutsche duale Berufsbildung dient als Vorbild.

Mit dem Regierungswechsel im Dezember 2018 sollen die Erkenntnisse des MMFD in das mexikanische duale System überführt werden.

Die Berufsbildungskooperation zwischen dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) auf deutscher Seite und dem Ministerium für öffentliche Bildung (Secretaría de Educación Pública, SEP) und dem Außenministerium (Secretaría de Relaciones Exteriores, SRE) auf mexikanischer Seite stärkt die Zusammenarbeit und unterstützt die Fortführung  der  bisherigen Erfolge in der Erprobung und Implementierung des mexikanischen dualen Modells. Durch Projekte zur Entwicklung von nachfrageorientierten Weiterbildungsangeboten für Mexiko und zur gemeinsamen Berufsbildungsforschung werden wichtige Erkenntnisse für die Weiterentwicklung des mexikanischen dualen Modell erwartet und die deutsche Wirtschaft vor Ort bei der Qualifizierung und Ausbildung von Fachkräften unterstützt.  Gezielte Systemberatung flankiert das Bestreben der mexikanischen Regierung nach einem tragfähigen dualen System für Aus- und Weiterbildung.

Weitere Schwerpunkte der Zusammenarbeit, Vernetzung und Austausch zwischen den relevanten deutschen und mexikanischen Akteuren ergeben sich aus der zweiten Gemeinsamen Absichtserklärung zur Zusammenarbeit im Bereich „Höhere Berufsbildung und duales Hochschulstudium“, wodurch der gesamte Bereich der Berufsbildung in der Kooperation abgedeckt wird. Die Entwicklung von passfähigen Lösungsansätzen zur Durchlässigkeit von Erstausbildung zu höherer Berufsbildung und die stärkere Dualisierung auch dieses Bereiches werden u.a. mittels anstehender Pilotprojekte ermöglicht.

Grundlage der Kooperation:

Am 04. Juli 2019 wurde die bilaterale Absichtserklärung zur Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung sowie technische und berufliche Bildung zwischen dem BMBF und dem BMZ sowie dem mexikanischen Ministerium für öffentliche Bildung (SEP) und dem mexikanischen Außenministerium (SRE) für weitere vier Jahre verlängert. Die Erstunterzeichnung einer Absprache zur Zusammenarbeit in der Berufsausbildung fand im Juni 2015 statt.

Darüber hinaus wurde im April 2018 eine zweite gemeinsame Absichtserklärung zur Zusammenarbeit in der dualen Hochschulbildung und der höhere Berufsbildung durch das BMBF und das mexikanische Bildungsministerium SEP unterzeichnet. Diese gilt bis April 2021.

GOVET

Die Zentralstelle für internationale Berufsbildungskooperation (German Office for International Cooperation in Vocational Education and Training, GOVET) unterstützt im Rahmen der Länderkooperation des BMBF den gesamtdeutschen Ansatzes zur Weiterentwicklung des staatlichen, mexikanischen Programms der dualen Berufsbildung. Im Vordergrund stehen dabei die fachliche Systemberatung bei der strategischen Ausrichtung des dualen Systems, die Unterstützung des institutionellen und rechtlichen Rahmens für die duale Berufsausbildung, die Begleitung der Institutionalisierung des sozialpartnerschaftlichen Dialoges sowie der Aufbau und Erstellung der Berufsbildungsberichterstattung.

E-Mas

Das Verbundprojekt E-Mas ist ein Weiterbildungsangebot für die berufliche Weiterbildung in der mexikanischen Automobilindustrie. Es wird im Zeitraum zwischen August 2018 und August 2020 durch die Förderrichtlinie des BMBFs unterstützt. Durch die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen in den Bereichen Produktivitätsmanagement, arbeitsbezogenes Lernen, Werkzeugbau und Lean Management sollen Fachkräfte, Mitarbeitende aus der Personalentwicklung und Führungspersonal weitergebildet werden. Besonderes Augenmerk soll dabei auf die Entwicklungen rund um das Thema Industrie 4.0 gelegt werden. Beschäftigten mit mittlerem Qualifikationsniveau werden taktische und operative Themen des Produktionsmanagements vermittelt, da es im mexikanischen Automotiv Sektor einen hohen Fachkräftemangel auf den mittleren Führungsebenen gibt. Der Fokus des Projekts liegt auf vier übergeordneten Zielen: Steigerung der Produktivität, Gesundheit der Beschäftigten, Wandlungsfähigkeit der technischen Systeme und kontinuierliche Prozessinnovation.

VETnet

Das BMBF hat von 2016 bis 2018 an der Auslandshandelskammer Mexiko (AHK Mexiko, Cámara Mexicano-Alemana de Comercio e Industria, CAMEXA) das Projekt VETnet gefördert. Ziel des VETnet-Projekts war es, die AHK Mexiko als Dienstleister und fachkompetenten Partner in bestimmten Beratungs- und Entwicklungsbereichen für ein duales Berufsbildungssystem zu positionieren und zu etablieren. Im Vordergrund standen dabei die Berufsvorbereitung von jungen Menschen, die eine Ausbildung beginnen wollen, sowie die Schulung von Ausbildern, Prüfern und weiteren wichtigen Multiplikatoren. Dazu wurden in enger Kooperation zwischen den deutschen und mexikanischen Partnern Prüfungs- und Zertifizierungssysteme in Orientierung an deutschen Standards weiterentwickelt und ausgebaut.

DualReg und KuPraMex

Im Rahmen der Förderrichtlinie „Internationalisierung der Berufsbildungsforschung“ fördert das BMBF zwei Forschungsprojekte mit Forschungsschwerpunkte in Mexiko. Das Projekt DualReg der Universität zu Köln erforscht Bedingungen für das erfolgreiche Gelingen internationaler Berufsbildungskooperationen am Beispiel von Mexiko. KuPraMex, ein Projekt der Universität Kassel, untersucht anhand von vier Fallbeispielen (Tourismus, Verwaltung, Technik und Gastronomie) die Eigenlogik, Mechanik und Funktionalität nicht-akademischer Arbeitskulturen in Mexiko, um adaptive, und damit erfolgreiche Formen der Berufsbildungszusammenarbeit stärken zu können.

AusbildungWeltweit

Die neue BMBF-Förderinitiative „AusbildungWeltweit“ bietet Auszubildenden die Chance, durch ein Auslandspraktikum internationale Berufskompetenzen zu erwerben. Damit werden Unternehmen in Deutschland darin unterstützt, eine attraktive Ausbildung anzubieten und ihre angehenden Fach- und Führungskräfte und ihr Bildungspersonal fit zu machen für den globalen Markt.