Veranstaltungen

3. Fachforum für geförderte Projekte der BMBF-Förderinitiative „Internationalisierung der Berufsbildung“ in Leipzig

BMBF: Systematischer Wissens- und Erfahrungstransfer mit geförderten Projekten der BMBF-Förderinitiative „Internationalisierung der Berufsbildung“.

Auditorium mit Redner

Philip Friebel

Bereits zum dritten Mal trafen sich im Rahmen des Fachforums zur BMBF-Förderinitiative „Internationalisierung der Berufsbildung“ in der Leipziger Universitätsbibliothek Albertina die BMBF-geförderten Projekte zum Wissens- und Erfahrungsaustausch. Vertreten waren auch die Zentralstelle der Bundesregierung für internationale Berufsbildungskooperation (GOVET) und iMOVE sowie das BMBF-Strategieprojekt SCIVET (ZDH).

Begrüßt wurden die Teilnehmer durch Dr. Dagmar Pietz, Referentin im Ref. 222 „ERASMUS; Internationale Zusammenarbeit in der Berufsbildung“ im BMBF und Prof. Dr. Utz Dornberger von der Universität Leipzig. Herr Prof. Dr. Dornberger leitet das internationale SEPT-Programm an der Universität Leipzig. In diesem Rahmen fördert das BMBF das Projekt FIVE zum Aufbau einer Berufsschule in der Fachrichtung Elektrotechnik in Vietnam sowie das Projekt IRI zur Entwicklung von Weiterbildungsangeboten für Lehrkräfte im Bereich Industriemechanik/Mechatronik im Iran.

Auditorium mit Redner

Philip Friebel

Nach der Begrüßung gab es zwei Fachvorträge zum Thema „Internationalisierungskompetenzen deutscher Anbieter von beruflichen Aus- und Weiterbildungsleistungen“ und zu „Internationales Marketing – Kundenkommunikation im Ausland“. Hierauf bezugnehmend fand ein Workshop zu Einflussfaktoren im Bereich der Internationalisierung der Berufsbildung statt. 

Die Projekte E-Mas (Weiterbildung für das Produktionsmanagement im mexikanischen Automotive-Sektor) und IRI brachten ihre Praxiserfahrungen in der Kundenbeziehung in die Veranstaltung ein. Dabei zeigte sich, dass regelmäßige Besuche vor Ort das Vertrauen und die Zusammenarbeit mit den lokalen Partnern stärken. Daneben war in beiden Projekten deutlich, dass Orts- und kulturelle Kenntnisse des Ziellandes sehr hilfreich zum Erfolg der Projekte beitragen.

Das Projekt MaI iTeCK, welches ein Projekt zu Berufsbildungsdienstleistungen in Südkorea im Bereich der Faserverbundtechnologie durchführt, stellte seine Sichtweise auf die Rollen und die Kommunikation für Bildungsdienstleister in der internationalen Berufsbildungszusammenarbeit dar.

Der erste Tagungstag wurde mit einem Abendessen im Bayrischen Bahnhof abgeschlossen.

Am zweiten Veranstaltungstag startete mit einem Impulsvortrag der wissenschaftlichen Begleitung (vertreten durch die Universitäten Osnabrück und Bremen) zu den fünf Kernprinzipien der deutschen Berufsbildungszusammenarbeit. Anschließend wurde in einem Workshop die Relevanz dieser für die Projektteilnehmer diskutiert. Die Ergebnisse zeigten, dass alle geförderten Projekte die Kernprinzipien als relevant empfinden. Die zwei wichtigsten Kernprinzipien für ihre tägliche Arbeit sehen die geförderten Projekte in der „Ausbildung im Betrieb“ und in „geschultes Berufsbildungspersonal“. 

Die Projekte im Rahmen der Förderlinie a) „Sondierung neuer Berufsbildungskooperationen“ und b) „Unterstützung der bestehenden Berufsbildungskooperationen“ präsentierten ihre Zwischenergebnisse. Das Sondierungsprojekt SBBP in Polen ist bisher das einzige Projekt in der Förderlinie a). Insbesondere die Herangehensweise einer Sondierung stieß beim Publikum auf großes Interesse. Die Projekte Qualit in Italien und TRAINME in Südafrika der Linie b) waren gute Beispiele für die Zusammenarbeit mit den lokalen und deutschen Partnern vor Ort. So kooperiert das Projekt Qualit mit der Auslandshandelskammer in Mailand bei der Entwicklung einer italienischen Tutorenschulung. Im Projekt TRAINME werden, in Kooperation u.a. mit der KfW, südafrikanische Berufsschullehrer aus- und weitergebildet.

Mit einem Ausblick auf das 4. Fachforum durch Reiner Valier vom DLR Projektträger und Léna Krichewsky-Wegener von der wissenschaftlichen Begleitung schloss das Fachforum ab.

Das 4. Fachforum zum Thema „Digitalisierung“ findet im November 2019 in Gelsenkirchen statt.